Projekt-Beschreibung

Unsere Vision…
Prävention statt Kuration

Projekt-Beschreibung

Geschäftsidee

Die Digitalisierung der Arbeitswelt und der Privatsphäre liefert viele Problemlösungen und Annehmlichkeiten, erzeugt aber auch Abhängigkeiten. 24 Stunden Erreichbarkeit, uneingeschränkte Informationsmöglichkeiten, Konsum „rund um die Uhr“, jederzeitige geschäftliche und private Nutzung von Netzwerken liefern Synergien.

Die Negativseite dieser Entwicklung ist die immer größere Belastung speziell des mittleren Managements durch diese „Errungenschaften“.

Mittlerweile sind Internetjunkies und andere Krankheiten sowie Sucht und Abhängigkeiten von diesen Medien bekannt.

Die Informations- und Entscheidungsmöglichkeit in der Arbeitswelt und Teilnahme an Entscheidungsprozessen (immer und weltweit) in unterschiedlichsten Zeitzonen führt dazu, dass Entscheidungsträger höchsten Belastungen ausgesetzt sind.

Psychische Erkrankungen, Burnout und totale Erschöpfung gefährden Arbeitsabläufe und Unternehmensstrukturen.

Mit der Idee des Präventionsparks wollen wir ein gehobenes Angebot für diese Zielgruppe schaffen, damit die vor geschilderten Erkrankungsbilder nicht entstehen. Unternehmen haben ein vitales Interesse daran, ihr „Humankapital“ zu schützen.

Recherchen für ein derartiges Projekt haben ergeben, dass Betriebskrankenkassen, Personalabteilungen und auch die gesetzlichen Krankenkassen interessiert sind.

Unser Projekt bietet in einer erstklassigen ökologischen Ausführung puristisch edle Kleinhäuser, konzipiert, die Bewohner auf Zeit zu entschleunigen und anzuhalten, sich auf sich selbst zu konzentrieren.

Unsere Präventionsparks sollen grundsätzlich abgeschieden in Waldgebieten liegen und einen sehr hohen Bezug zur Natur haben (Waldbaden etc.).

Die Parks sollen nicht erfüllte Bedürfnisse von Nutzern ansprechen, die wirtschaftlich, gesellschaftlich und im Konsumbereich alles besitzen.

Unsere Präventionsparks werden mit Baumhaus nachempfunden Bungalows, Panoramabauten und Ähnlichem, unter dem Motto „wir bieten gestandenen Managern die Realisierung unerfüllter Jugend- und Kindheitsträume in edler Atmosphäre“, erstellt.

In den Präventionsparks werden Einzelcoachings von externen Freiberuflern angeboten, so dass jeder Bewohner seinen Neigungen vom Töpfern über Yoga bis sportliche Aktivitäten allein oder in Kleingruppen nachgehen kann. Der Bewohner einer derartigen Anlage ist für die Zeit seines Aufenthaltes der Star des Geschehens.

Derartige Präventionsparks bedürfen einer erheblichen Vorbereitung. Wir haben im saarländischen Nohfelden ein Gelände von ca. 5 ha Größe, auf dem 47 Präventionshäuser und die notwendigen Infrastrukturgebäude errichtet werden können als Pilot in der Vorbereitung.

 

Zum Grundprinzip gehört, dass alle digitalen Medien nicht erwünscht sind. In der Anlage ist kein WLAN- und kein Internetempfang möglich. Durch das Tal ist der Handyempfang so gut wie ausgeschlossen. Zum Konzept gehört, dass die Bewohner ihre Handys, Tablets und Laptops beim Einchecken abgeben. Dies erfolgt selbstverständlich auf freiwilliger Basis und kann nicht erzwungen werden. Die Frage, ob dies in die Nutzungsbedingungen festgeschrieben werden kann und eine verbotene Nutzung zur Kündigung des Mietvertrages für das Haus führt, muss noch geklärt werden.

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal des Präventionsparks ist, dass die Bewohner mit dem Einchecken ihre Autos abgeben, diese werden sicher in der Tiefgarage verwahrt. Zu jedem Wohnhaus gehört ein Elektro-Caddy, welches im Mietpreis enthalten ist. Das Elektro-Caddy hat eine Straßenzulassung für 40 km/h und kann auf allen öffentlichen Straßen genutzt werden.

Ziel des Aufenthaltes des Bewohners in dem Präventionspark ist, eine vernünftige Distanz zu allen digitalen Medien (Telefon, Internet, soziale Netzwerke, unternehmerische Netzwerke u. ä.) zu bekommen. Jeder Bewohner soll sich auf sein Inneres und sich selbst konzentrieren. Die Einzelcoachings sind konzipiert, den Bewohner physisch, mental und sozial auf sich selbst auszurichten. Das Coaching ist so angelegt, dass der Bewohner nicht kompromittiert wird und auch Manager mit hohem Selbstwertgefühl und hohen Außenwirkungsansprüchen ohne Würdeverlust mit Fitnessaktivitäten beginnen können und hierbei nicht beobachtet werden.

Die Entschleunigung sollte mindestens 7, besser 14 Tage dauern. Die Einzelcoaching-Angebote werden vorher über Internet kommuniziert und müssen im Voraus gebucht werden. Nachbuchungen im Park sind digital nicht möglich, sondern nur analog in Papierform. Fernsehempfang gibt es in dem Präventionspark nicht. Über ein hausinternes Intranet werden Dokumentar- und Naturfilme u. ä. angeboten, die kostenlos zur Verfügung stehen. Ferner ist ein Kabel-Radioempfang möglich.

Die Entkopplung des Bewohners von digitalen Medien und stressfördernden Fortbewegungsmitteln ist eine der Hauptaufgaben des Präventionsparks. Die Einbettung in die Natur und die puristische Lebensweise in edler Atmosphäre, unterlegt mit den vielfältigen Einzel- und Kleingruppen-Coachings, sollen dazu führen, dem Bewohner die Möglichkeit zu eröffnen, wesentliche Dinge des Lebens und Daseins zu reflektieren.

Der Präventionspark bietet auf einer breit angelegten Coaching-Plattform Angebote von Freiberuflern aus der Region zur direkten Buchung an (B2C). Der Coaching-Plan kann mit dem Haus- oder Betriebsarzt vor Beginn des Aufenthalts abgestimmt werden. Dem Bewohner werden Nutzungsmöglichkeiten eröffnet, die weder ein 5-Sterne-Spa-Hotel noch ein klosterähnliches Eremitenangebot bieten kann. Das Konzept ist darauf angelegt, die Leistungsfähigkeit der Nutzer sowohl mental als auch physisch zu fördern, damit der Bewohner in seinem Alltagsleben den Anforderungen gerecht bleibt oder wieder gerecht wird. Die Abgeschiedenheit, die Natur und die Coaching-Angebote, gepaart mit einer höchst gesunden Ernährung, sorgen dafür, dass die Präventionsziele erreichbar sind.